Lyrisches

Auf diesen Seiten habe ich in loser Folge einige Texte abgelegt, die in den letzten 20 Jahren entstanden sind. Das ist eine lange Zeitspanne, die verschiedene Phasen und Gemütszustände umfasst.

Es geht um Menschen, die mir begegnet sind, um Orte der Erinnerung, um Liebe, Abschied, Selbsterkenntnis.

Die Texte sind überwiegend in meiner englischen Muttersprache. In letzter Zeit habe ich es vermehrt mit der deutschen Sprache versucht. Sperriger zum dichten zwar, aber zunehmend reizvoll.

Viel gehört, manches gesehen
Freunde bleiben, Bekannte vergehen
Weniger vor als hinter mir
Doch jeder neue Tag
zeigt mir eine neue Tür

Jeden Tag lern’ ich dazu
Komme deshalb nie zur Ruh’
Der Weg – das Ziel: Ich fühl’ mich wohl dabei
Wähle selbst die Richtung,
Ich entscheide, ich bin frei,
bestimme selbst, wie meine Zeit vergeht... 

Gelebt, erlebt, auch überlebt
hab’ viel bewegt in meiner Welt
Bis meine Sonne untergeht
So gelebt
wie es mir gefällt 

Mal hab’ ich einen Jubeltag
Dabei die Welt umarmen mag
Dann wieder alles grau und trist:
Sei es wie es sei,
es ist so wie es ist
und es ist gut, weil es immer wieder weitergeht...

Gelebt, erlebt, auch überlebt
hab’ viel bewegt in meiner Welt
Bis meine Sonne untergeht
So gelebt...

In jungen Jahren glaubte ich, ich hätte keine Wahl,
fügte mich als Opfer in mein Schicksal
Doch nur der Preis war mir zu hoch, die Wahl war immer da,
das Glück zum Greifen nah...
auch wenn ich es nie sah 

Gelebt, erlebt, auch überlebt
hab’ viel bewegt in meiner Welt
Bis meine Sonne untergeht
So gelebt
ich bin frei